DATEN DER SCHULENTWICKLUNG

der Aicher-Scholl-Schule seit 1967

 

1967

Durch eine Initiative der LEBENSHILFE e.V., einem Zusammenschluss betroffener Eltern, wird eine Ganztagesbetreuung junger Menschen mit geistiger Behinderung in Saulgau organisiert.

 

1968

Eine Ganztagesschule wird in Renhardsweiler eingerichtet. 
Träger: Landkreis Saulgau, später Landkreis Sigmaringen.

 


1976

Die Schülerzahlen wachsen stetig und erreichen vor der Kreisreform die Höchstzahl von 65 Schülerinnen und Schülern. Bis Anfang der 90er- Jahre sinkt die Schülerzahl auf ca. 20.

 


1996

Fr. Romer, die als Schulleiterin 25 Jahre die Geschicke der Schule in ihren Händen hatte, geht in den Ruhestand.

Der Landkreis Sigmaringen als Schulträger erneuert die Schulküche und erreicht durch Umbaumaßnahmen die Einrichtung eines Therapiezimmers, das momentan als provisorisches Lehrerzimmer fungiert.

 

1997

Mit einem "Festival der Zaubereien" feiert die Schule ihr 30-jähriges Bestehen.

 

1998

Die Schule erhält ihren jetzigen Namen: "Aicher-Scholl-Schule", nach der Autorin Inge Aicher-Scholl


Die Schülerzahlen steigen von 21 auf 32, Tendenz steigend.


Im Schuljahr 2001/02 werden 34 SchülerInnen die Aicher-Scholl-Schule besuchen.


 

1997 -- 2001

.... durch die Zunahme der Schülerzahlen fehlen:


     - Klassenzimmer, Therapieräume, Musikzimmer

     - Lehrerzimmer

     - Schulleiterzimmer



24. April '99

Gespräch mit dem Schulträger, hier: 
Hr. Landrat Gaerte, Hr. Beck, Leiter des Kreisschulamtes

 


11. Okt. '99

Schulerweiterung im Umwelt-, Kultur- und Sozialausschuss des Kreistags

 

16. Nov. '99

Kreistag stimmt der Schulerweiterung zu Zwischenzeitlich beschließt der Gemeinderat der Stadt Bad Saulgau auch die Grundschule Renhardsweiler mitzuerweitern.

 

08. Sept. '00

Spatenstich in Renhardsweiler

 

10. Sept. '01

 

Zum Schuljahr 2001/02 können die neuen Räume bezogen werden.

 

23. Sept. '01

Einweihungsfest mit "Tag der offenen Tür"


2000-2007

Die steigenden Schülerzahlen bedingen ansteigende Klassenzahlen (5 auf 8). Damit ist die Kapazität in Renhardsweiler wieder weit überschritten. Ab Sept. 2008 mietet der Schulträger ein Wohnhaus in Bad Saulgau, Schillerstr. 20 an. 2, zeitweise 3 Berufschulklassen werden dort bis 2011 unterrichtet.

Der Wechsel in die Kernstadt hat auch entscheidende konzeptionelle Gründe, siehe Konzeption der Berufschulstufe und konzeptionelle Schulentwicklung.


Okt. 2007

Grundsatzbeschluss des Kreistages Sigmaringen: Umzug der Schule in die Kernstadt von Bad Saulgau. Ziel ist in 2 Schritten eine Einhäusigkeit herzustellen.


Dez. 2008

Kreistag beschließt den Umzug der Aicher-Scholl-Schule in das Gebäude in der Hindenburgstr. 27, vormals Raumausstatterschule, Berufliche Schule.

In der Bauphase 1 (2009 – 2011) werden 2/3 des Gebäudes für 2,2 Mil. € saniert. 1/3 wird noch weitere 3 Jahre vom Schüler-Forschungszentrum Südwürttemberg genutzt.


Nov. 2009

Julia Kleinheinz wird als Konrektorin der ASS in ihr Amt eingesetzt.


2011

Mit Beginn des Schuljahres 2011/12 beziehen 5 Hauptstufenklassen und 2 Berufsschulstufenklassen das neue Schulgebäude. 3 Grundstufenklassen bleiben vorerst in Renhardsweiler.


18. Nov. 2011

Einweihungsfest unter dem Motto „Selbstverständlich mittendrin“


2014 - 2015

Bauabschnitt 2: Das letzte Drittel und der Außenbereich werden für weitere 1,4 Mil. € saniert, gestaltet und fertiggestellt.

Die Schule erhält eine Pausenspielbereich mit verschiedenen Geräten und eine Überdachung im Eingangsbereich.